Zum Hauptinhalt springen

Abschlusstagung:
Innovationen für Nachhaltigkeit - Wahrnehmung von Chancen und Risiken

Veränderungsprozesse in Richtung auf Nachhaltigkeit bedürfen technischen und sozialen Innovationen. Wo man aber Chancen für Innovationen sieht und welche sich durchsetzen, ist nicht zuletzt abhängig von den rechtlichen Rahmenbedingungen und deren Wahrnehmung durch die Akteure. Wie sich eine Orientierung der Innovationsprozesse an den Kriterien nachhaltiger Entwicklung fördern lässt untersuchten die Forschungsgruppe sofia an der Hochschule Darmstadt sowie die Universitäten Göttingen und St. Gallen im WiN2-Forschungsvorhaben „ReSINa“. Die Ergebnisse wurden vom 20.-22. Januar 2014 in der Ev. Akademie Loccum diskutiert mit Beiträgen aus Forschung und Politik (Europäischen Kommission, BMBF), von Bundesoberbehörden (BAuA, UBA), und nationalen Beratungsgremien (Sachverständigenrat für Umweltfragen, Nationaler Normenkontrollrat) sowie aus der Wirtschaft (KRONOS, KPMG).


Einführung
Prof. Dr. Kilian Bizer, Georg-August-Universität Göttingen
 

Wissensgenerierung und Umgang mit Unsicherheit bei Nano-Materialien
Prof. Dr. Martin Führ, Hochschule Darmstadt


Governance von Nano-Materialien in Gesellschaft und Unternehmen
Julia Hertin, stv. Generalsekretärin, Sachverständigenrat für Umweltfragen, Berlin


Nebeneffekte von Innovationsprozessen als systemisches Governance-Erfordernis
Prof. Dr. Frank Beckenbach, Universität Kassel
 

Innovationen für Nachhaltigkeit durch Nanomaterialien – Eine methodische Annäherung
Julian Schenten, Hochschule Darmstadt
 

„Informationszitronen“ in der Risikokommunikation von REACh
Prof. Dr. Kilian Bizer, Georg-August-Universität Göttingen

 
Innovationscontrolling als Instrument für Nachhaltigkeit
Prof. Dr. Klaus Möller, Universität St. Gallen
Finn Günther, Universität Augsburg

 
Wissens-/Risiko-Governance in folgenden Themenfeldern:

AG 1:   Nanomaterialien mit Impulsen durch

            Dr. Stephan Blöß, Kronos International, Leverkusen

            Dr. Rolf Packroff, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin,
            Dortmund

 

AG 2:   Züchterprivileg mit Impulsen durch:

            Prof. Dr. Peter Feindt, Universität Wageningen

            Prof. Dr. Peter Tobias Stoll, Georg-August-Universität Göttingen

 

AG 3:   Kooperationen unter REACh/Qualität von SDS mit Impulsen durch:

            Michaela Müller, Kronos International, Leverkusen

            Annette Krüger, Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW, Düsseldorf

            Nicoletta Godas, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund

            Dr. Norbert Müller, Schenker AG, Essen

 

AG 4:   Nachhaltiges Innovationscontrolling mit Impulsen durch:

            Prof. Dr. Jochen R. Pampel, KPMG AG, Hamburg

            Prof. Dr. Klaus Möller, Universität St. Gallen

 

Strategie der EU für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum im Bereich der Chemikalienpolitik

Klaus Berend, DG Enterprise, Europäische Kommission, Brüssel

 

Von der Forschung zur Nachhaltigkeitsinnovation?

Dr. Volkmar Dietz, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn