Zum Hauptinhalt springen

Monitor Infrastrukturkosten im demographischen Wandel in Niedersachsen – MIWnds (http://www.monitor-infrastrukturkosten.de) ABSCHLUSSBERICHT

Torsten Osigus, Kilian Bizer and Matthias Lankau

sofia Sudien 2015, No 1 https://doi.org/10.46850/sofia.9783941627420

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zur Operationalisierung und Quantifizierung der Infrastrukturbestandskosten in Folge des demographischen Wandels in den niedersächsischen Kommunen. Hierzu entwickelt es Indikatoren für die historische sowie zukünftige Entwicklung von Infrastrukturbestandskosten und der Bevölkerung und überführt dies in das Maß der Infrastrukturkosten pro Einwohner. Diese Indikatoren werden durch ein eigens geschaffenes Internet-Tool übersichtlich zur einfachen Verwendung durch die Kommunen und sämtlicher weiterer Nutzungsinteressierten aufbereitet. Kommunen können diese Informationen mit geringem Aufwand in ihren Entscheidungsfindungsprozess integrieren. Neben kommunalen Einzelentwicklungen bietet das Internet-Tool ebenfalls eine vergleichende Darstellung sämtlicher Kommunen Niedersachsens an, so dass ein gewisses Benchmarking möglich ist. Innerhalb des Vorausberechnungszeitraumes bis 2033 zeigt sich eine relativ große Entwicklungsbandbreite. Dennoch steigen in der Mehrzahl der Kommunen die inflationsbereinigten Infrastrukturausgaben, die im Besonderen auf Steigerungen in den Unterhaltsausgaben zurückzuführen sind. Dies geht beispielsweise auf die Alterung der Infrastrukturen ohne Ersatzinvestitionen zurück. Gleichzeitig erfolgt eine starke Verschiebung in der Altersstrukturverteilung hin zu älteren Alterskohorten sowie eine Abnahme der Bevölkerung. Insgesamt werden bis 2033 somit in fast allen Kommunen Niedersachsen die Infrastrukturkosten pro Einwohner steigen. Dies stellt die Kommunen vor die Herausforderung zu reagieren.

Access full article​​​​​​​

References

  1. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2008): Aus der Kostenfalle hin zu mehr Kostenwahrheit: Kosten und Folgekosten von Siedlungen und Infrastrukturen, in: ARL Positionspapier, 76.
  2. Beivers, A. und Spangenberg, M. (2008). Ländliche Krankenhausversorgung im Fokus der Raumordnung, (1), 91–99.
  3. Born, K. M. (2009). Anpassungsstrategien an schrumpfende Versorgungsstrukturen – Beispiele aus Brandenburg und Niedersachsen. In C. Neu (Ed.), Daseinsvorsorge (pp. 133–153). VS Verlag für Sozialwissenschaften. DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-91876-1_8.
  4. Bose, M. und Wirth, P. (2007). Das Modellvorhaben im Zentralen Erzgebirge um Johanngeorgenstadt im Kontext des Wandels raumplanerischer Ansätze. In M. Bose & P. Wirth (Eds.), Schrumpfung an der Peripherie. Ein Modellvorhaben - und was Kommunen daraus lernen können. (pp. 15–24). München.
  5. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2007): Regionalplanerische Handlungsansätze zur Gewährleistung der öffentlichen Daseinsvorsorge, MORO- Informationen 2/1.
  6. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen - FGSV e.V. (Ed.). (2012). Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen. FGSV Verlag.
  7. Gilgen, K. und Kemper, R. (2008). Einflussfaktoren der Folgekosten kommunaler Infrastrukturen. Rapperswill.
  8. Gutsche, J.-M. (2003): Auswirkungen neuer Wohngebiete auf die kommunalen Haushalte, ECTL Working Paper No. 18.
  9. Gutsche, J.-M. (2009): Das Kostenparadoxon der Baulandentwicklung: Welche (Kosten-)Strukturen müssen wir aufbrechen, wenn wir 30 ha wollen?, Vor-trag im Rahmen der Loccumer Tagung"Unendliche Weiten? Optionen zum Flächensparen. Loccum.
  10. Gutsche, J.-M. und Albrecht, M. (2010). Masterplan Daseinsvorsorge - Demografischer Wandel - Region schafft Zukunft in den Modellregionen Südharz-Kyffhäuser und Stettiner Haff.
  11. Haug, P. (2004): Sinkende Einwohnerzahlen und steigende Kosten für kommunale Leistungen, in: Wirtschaft im Wandel, 2004 (11), S. 306-311.
  12. Henger, R. und Thomä, J. (2009): Fiskalische Wirkungsanalysen zur Bewertung der Siedlungsentwicklung - Ein (Fehl-)Versuch zur Flächenverbrauchsreduktion?, Land Use Economics and Planning Discussion Paper No. 09-01.
  13. Jung, H.-U. (2009). Regionalmonitoring Niedersachsen - Regionalreport 2008.
  14. Junkernheinrich, M. und Micosatt, G. (2005): Kommunale Daseinsvorsorge im Ruhrgebiet bei rückläufiger Bevölkerung. Einnnahmeseitige Handlungsspielräume, aufgabenbezogene Bedarfsverschiebungen, kommunalpolitische Handlungsoptionen. Gutachten im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr (RVR), Essen.
  15. Krause-Junk, K. (2006): Kommunale Gewerbeansiedlungspolitik im Spannungsfeld fiskalischer Anreize und planerischer Anforderungen, ECTL Working Paper No. 36.
  16. Küpper, P. (2008). In den strukturstarken ländlichen Regionen ist die Welt noch in Ordnung - oder etwa doch nicht?, 16(Europa Regional), 28–35.
  17. Küpper, P. (2010). Regionale Reaktionen auf den demographischen Wandel in dünn besiedelten, peripheren Räumen: Ergebnisse einer deutschlandweiten Befragung. Raumforschung Und Raumordnung, 1–12.  DOI: https://doi.org/10.1007/s13147-010-0031-9.
  18. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) (2011). Die Ergebnisse der regionalen Bevölkerungsvorausberechnung für Niedersachsen bis zum 01.01.2031. Statistische Berichte Niedersachsen. Hannover.
  19. Leslie, P. H. (1945). On the use of matrices in certain population mathematics. Biometrika, 33(3), 183–212. DOI: https://doi.org/10.1093/biomet/33.3.183.
  20. Machold, I. und Tamme, O. (2005). Versorgung gefährdet? Soziale und wirtschaftliche Infrastrukturentwicklung im ländlichen Raum. Jahrbuch Der Österreichischen Gesellschaft Für Agrarökonomie, 16, 41–52.
  21. Neu, C. und Weitere (2007). Daseinsvorsorge im peripheren ländlichen Raum – am Beispiel der Gemeinde Galenbeck. Schwerin.
  22. Reidenbach, M. und Weitere (2005): Zur fiskalischen Wirkung von neuen Wohn- und Gewerbegebieten auf den Haushalt einer Gemeinde, DIFU.
  23. Schwarze, B. (2007): Das kommunale LEAN2-Bevölkerungsvorausschätzungsmodell - Version 1.0, LEAN2 - Arbeitspapier No. 3.
  24. Sharpe, F. R. und Lotka, A. J. (1911). A problem in age-distribution. Philosophical Magazine, 21, 435–438. DOI: https://doi.org/10.1080/14786440408637050.
  25. Siedentop, S. und Weitere (2006): Siedlungsentwicklung und Infrastrukturfolgekosten - Bilanzierung und Strategieentwicklung. Endbericht, Bonn.
  26. Statistisches Bundesamt. (2010). Modell der Bevölkerungsvorausberechnung. (Statistisches Bundesamt, Ed.). Wiesbaden.
  27. Thrun, T., Winkler-Kühlken, B. und Hübler, K.-H. (2005). Anpassungsstrategien für ländliche / periphere Regionen mit starkem Bevölkerungsrückgang in den neuen Ländern Werkstatt : Praxis Heft 38 (p. 135).
  28. Tietz, H.-P. (2006). Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Netzinfrastruktur. In P. Gans und A. Schmitz-Veltin (Hrgs.), Räumliche Konsequenzen des demographischen Wandels * Teil 6: Demographische Trends in Deutschland - Folgen für Städte und Regionen. (226th ed., pp. 154–171). Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung.
  29. Velkse, S., & Mentlein, H. (2002). Straßenbautechnik. Düsseldorf: Werner Verlag.
  30. Verband Region Stuttgart (2006) (Hrsg.): Neubaugebiete und demografische Entwicklung -Ermittlung der fiskalisch besten Baulandstrategie für die Kommunen in der Region Stuttgart, Stuttgart.