Zum Hauptinhalt springen

Fiskalföderalismus und gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Grundlegender Reformbedarf des österreichischen Finanzausgleichssystems

Thomas Döring

sofia Diskussionsbeiträge 2014, No. 2  https://doi.org/10.46850/sofia.9783941627321

Aus Sicht der Theorie des Fiskalföderalismus folgt die Ausgestaltung der Finanzausgleichsbeziehungen –verstanden als die Gesamtheit der Regelungen, welche die Zuordnung von Aufgaben, Ausgaben und Einnahmen zwischen den Ebenen (Bund, Länder und Kommunen) eines föderativen Staates betreffen –traditionell sowohl Allokations- als auch Verteilungsüberlegungen. Unter dem Allokationsziel steht dabei die Effizienz des staatlichen Leistungsangebots mittels Dezentralisierung der öffentlichen Aufgabenerfüllung im Vordergrund. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass die teilweise Aufgabenwahrnehmung durch dezentrale Staatseinheiten (Länder und Kommunen) in der Summe ebenso wie im Zusammenspiel (dezentraler Wettbewerb) zu einer Wohlfahrtssteigerung innerhalb einer Volkswirtschaft führt. Die partielle Dezentralisierung staatlicher Hoheitsgewalt beeinflusst dabei die gesamtwirtschaftliche Entwicklung insofern, als sie zu einer verbesserten Ressourcenallokation und damit zu einer Begrenzung der Staatsquote beiträgt. Unter dem Verteilungsziel dient das Finanzausgleichssystem demgegenüber der Realisierung räumlicher Ausgleichsziele. Neben der vertikalen Finanzmittelverteilung zwischen den Staatsebenen (Bund, Länder, Kommunen) steht hierbei vor allem der horizontale Finanzausgleich zwischen einzelnen Ländern und Kommunen im Mittelpunkt der Ausgestaltung der föderalen Finanzbeziehungen. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht dient der Fiskalföderalismus hierbei der Realisierung einer gleichmäßigeren Wohlstandsverteilung zwischen den Regionen einer Volkswirtschaft. Zusätzlich zum Allokations-und Verteilungsziel sehen Föderalismus und Finanzausgleich sich aktuell zudem mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Dies betrifft beispielsweise die Probleme der zukünftigen demographischen Entwicklung mit ihren Auswirkungen auf die Bereitstellung und Finanzierung öffentlicher (Infrastruktur-)Leistungen insbesondere im ländlichen Raum. Dies betrifft vor allem jedoch die Veränderung ökonomischer Wachstumsprozesse aufgrund einer zunehmenden wirtschaftlichen Integration auf europäischer wie auf globaler Ebene, was eine Umorientierung in Richtung der Schaffung eines föderalen Handlungsrahmens zur Unterstützung einer dynamischen Wirtschaftsentwicklung im Raum erforderlich macht. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass die Sicherung gesamtwirtschaftlichen Wachstums vor allem im Wecken und Unterstützen regionaler wie lokaler Entwicklungspotenziale besteht, dem auch die Gestaltung der föderalen Finanzbeziehungen Rechnung zu tragen hat. Mit Blick auf das bestehende Finanzausgleichssystem in Österreich ist dabei festzustellen, dass es in allen drei genannten Zieldimensionen (Allokation, Verteilung, Wachstum) über mehr oder weniger große Defizite verfügt. So gilt die föderale Aufgaben-, Ausgaben-und Einnahmenverteilung aufgrund ihrer ausgeprägten Zentralisierung und Aufgabenverflechtung nicht nur als vergleichsweise ineffizient. Zudem steht zu befürchten, dass die vorrangig am Ziel der „Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse“ ausgerichtete Gestaltung der Finanzausgleichsbeziehungen dazu geführt hat, dass lokale und regionale Wachstumspotentiale, die für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Österreichs bedeutsam sind, nicht in hinreichendem Maße ausgeschöpft werden.

Access full article

References

  1. Arrow, K. J., Economic Welfare and the Allocation of Resources for Invention, Collected Papers of Kenneth J. Arrow, Cambridge (Mass.) und London, (1985), 104-119.
  2. Bauer, H./Thöni, E., Erweiterte Steuerhoheit der Bundesländer und Gemeinden –Grundsätze und Ansätze zur Realisierung, KDZ –Zentrum für Verwaltunsgsforschung (Hrsg.), Finanzausgleich 2005, Wien und Graz (2005), 215-232.
  3. Benzler, G./Wink, R., Regionale Innovationspole. Schlüssel zu mehr Wachstum in Deutschland?, List-Forum für Wirtschafts-und Finanzpolitik, Vol.30 (2004), 253-270.
  4. Bösinger, R., Die Neuordnung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs 1995, Frankfurt am Main (1999).
  5. Brakeman, S./Garretson, H./Marrewijk, Ch. v., Locational Competition and Agglomeration, CESifo Working Paper Series 775, München (2002).
  6. Bretschger, L., Knowledge Diffusion and the Development of Regions, in: The Annals of Regional Science, Vol.33 (1999), 251-268.
  7. Breuss, F./Kaniovski, S./Schratzenstaller, M., Steuerreform 2004/2005 –Maßnahmen und makroökonomische Effekte, WIFO –Monatsberichte, 8 (2004), 627-643.
  8. Bröthaler, J., Finanzausgleichsgesetz 2008 –Simulation ausgewählter Varianten zum FAG 2008, Wien (2008).
  9. Bröthaler, J./Getzner, M., Grundlegende Reform des Finanzausgleichs –Reformoptionen und Reformstrategien, Wien (2011).
  10. Burberg, P.-H./Wieneke, G., Infrastrukturversorgung bei rückläufiger Bevölkerungsdichte unter Berücksichtigung der Mobilität von Bevölkerung und Infrastruktureinrichtungen, Hannover (1989).
  11. Dickertmann, D./Gelbhaar, S., Finanzverfassung und Finanzausgleich, Das Wirtschaftsstudium, 5 (1996), 385-402, und 6 (1996), 486-497.
  12. Döring, T., Konnexitätsprinzip, Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jg.33 (2004), 609-613.
  13. Döring, T., Finanzausgleich, Handwörterbuch der Raumordnung, 4. Auflage, Hannover (2005a), 297-302.
  14. Döring, T., Räumliche Aspekte von Föderalismus und Finanzausgleich –von der Allokations-und Verteilungs-zur Wachstumsperspektive, Raumforschung und Raumordnung, Jg.63 (2005b), 109-122.
  15. Döring, T./Rischkowsky, F., Nach der Reform ist vor der Reform –FAG 2008 als verpasste Chance einer Neuordnung der österreichischen Finanzausgleichsbeziehungen, Kärntner Jahrbuch für Politik (2008), 224-261.
  16. Döring, T./Schnellenbach, J., What Do We Know about Geographical Knowledge Spillovers and Regional Growth? –A Survey of the Literature, Regional Studies, Vol.40 (2006), 375-395.
  17. Fischer-Menshausen, H., Finanzausgleich II: Grundzüge des Finanzausgleichs-rechts, Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft, Bd.2, Stuttgart et al. (1980), 636-662.
  18. Geske, O.-E., Zum Verhältnis von Aufgaben und Ausgaben zwischen Bund und Ländern, in: Hüttig, Ch./Nägel, F. (Hrsg.), Verflochten und verschuldet: Zum (finanz-) politischen Reformbedarf des deutschen Föderalismus in Europa, Loccum (1999), 134-166.
  19. Hausner, K. H., Vergleich des bundesstaatlichen Finanzausgleichs in Österreich und Deutschland vor dem Hintergrund der Ökonomischen Theorie des Föderalismus, Frankfurt am Main et al. (1995).
  20. Henke, K.-D., Die Finanzierung der Europäischen Gemeinschaften, in: Pohmer, D. (Hrsg.), Probleme des Finanzausgleichs III, Berlin (1981), 11-83.
  21. Kind, H. J./Knarvik, K. H. M./Schjelderup, G., Competing for Capital in a Lumpy World, Journal of Public Economics, Vol.78 (2000), 253-274.
  22. Kocks, M., Demographischer Wandel und Infrastruktur im ländlichen Raum, Bonn (2003).
  23. Kramer, H., Ökonomische Aspekte der Bundesstaatsreform, Innsbruck (2004).
  24. Krugman, P., Increasing Returns and Economic Geography, in: Journal of Political Economy, Vol.99 (1991), 483-499.
  25. Lammers, K., Europäische Integration und räumliche Entwicklungsprozesse –Wo bleibt die nationale Ebene?, HWWA-Diskussionspapier 75 (1999).
  26. Lucas, R. E., On the Mechanics of Economic Development, in: Journal of Monetary Economics, Vol.26 (1988), S. 3-42.
  27. Ludema, R. D./Wooton, I., Economic Geography and the Fiscal Effects of Eco-nomic Integration, Journal of International Economics, Vol.52 (2000), S.331-357.
  28. Mitterer, K., Auswirkungen des FAG 2008 auf Gemeinden verschiedener Größenklassen, Forum Public Management, 1 (2008), 8-11.
  29. Oates, W. E., Fiscal Federalism, New York (1972).
  30. Oates, W. E., An Essay on Fiscal Federalism, Journal of Economic Literature, Vol.37 (1999), 1120 –1149.
  31. Olson, M., The Principle of Fiscal Equivalence, American Economic Review, Vol.59 (1969), 479-487.
  32. Ottaviano, G./Puga, D., Agglomeration in the Global Economy –A Survey of the ‘New Economic Geography’, The World Economy, Vol.21 (1998), 707-731.
  33. Pfennig, G., Eine neue Finanzverfassung für die EG, Integration, Jg.9 (1986), 143-155.
  34. Postlep, R.-D., Gesamtwirtschaftliche Analysen kommunaler Finanzpolitik, Baden-Baden (1992).
  35. Pramböck, E., Anforderungen an einen neuen aufgabenorientierten Finanzausgleich, in: KDZ –Zentrum für Verwaltunsgsforschung (Hrsg.), Finanzausgleich 2005, Wien und Graz (2005), 200-214.
  36. Romer, P. M., Increasing Returns and Long-Run Growth, Journal of Political Economy, Vol.94 (1986), 1002-1037.
  37. Rosenberg, N., Technological Change in the Machine Tool Industry, 1840-1910, The Journal of Economic History, Vol.23 (1963), 414-443.
  38. Rossmann, B., Der Finanzausgleich braucht einen Paradigmenwechsel –Stärkere Zielorientierung erforderlich, in: Bauer, H. (Hrsg.), Finanzausgleich 2008: ein Handbuch –mit Kommentar zum FAG 2008, Wien und Graz (2008), 307-322.
  39. Salmon, P., Decentralization as an Incentive Scheme, Oxford Review of Economic Policy, Vol.3 (2) (1987), S.24-43.
  40. Saxenian, A. L., Regional Advantage, Cambridge (Mass.) und London (1994).
  41. Seitz, H., Der Einfluss der Bevölkerungsdichte auf die Kosten der öffentlichen Leistungserstellung, Berlin (2002).
  42. Schmutzler, A., The New Economic Geography, Journal of Economic Surveys, Vol.13 (1999), 355-379.
  43. Schratzenstaller, M., Zur Steuerreform 2005, WIFO –Monatsberichte, 12 (2003), 879-900.
  44. Schratzenstaller, M., Neues FAG 2008 –nur geringfügige Änderungen, Forum Public Management, 1 (2008a), 4-5.
  45. Schratzenstaller, M., Der neue Finanzausgleich 2008 bis 2013 –Grundsätzliche Reform wieder verschoben, in: Bauer, H. (Hrsg.), Finanzausgleich 2008: ein Handbuch –mit Kommentar zum FAG 2008, Wien und Graz (2008b),296-304.
  46. Schratzenstaller, M./Pitlik, H., Der neue Finanzausgleich –eine kritische Bewertung, in: Kommunalkredit (Hrsg.), Gemeindefinanzbericht 2007, Wien (2007), 44-53.
  47. Smolny, W., Endogenous Innovations and Knowledge Spillovers, Heidelberg und New York (2000).
  48. Tiebout, Ch. M., A Pure Theory of Local Expenditures, Journal of Political Economy, Vol.64 (1956), 416-424.
  49. Weingast, B. R., The Economic Role of Political Institutions, Journal of Law, Economics and Organization, Vol.11 (1985), 1-31.
  50. WIFO, Finanzausgleich: Reform wieder verschoben, WIFO –Finanznachrichten, 1 (2008), 32-34.
  51. Zimmermann, H., Allgemeine Probleme und Methoden des Finanzausgleichs, Handbuch der Finanzwissenschaft, Bd. 4, 3. Auflage, Tübingen (1983), 3-52.
  52. Zimmermann, H., Föderalismus und Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse, in: Schmidt, K. (Hrsg.), Beiträge zu ökonomischen Problemen des Föderalismus, Berlin (1987), 35-69.
  53. Zimmermann, H., Wohlfahrtsstaat zwischen Wachstum und Verteilung, München (1996).