Zum Hauptinhalt springen

Glossar

Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Registrierung
Beschreibungen des Begriffes:

Vorbehaltlich zahlreicher Ausnahmen (Art. 6, 7, 21 und 23) ist die R. eines Stoffes unter REACH Voraussetzung für seine Herstellung, Einfuhr und Vermarktung in der Gemeinschaft (Prinzip „Ohne Daten kein Markt“, Art. 5).

Vorbehaltlich zahlreicher Ausnahmen (Art. 6, 7, 21 und 23) ist die R. eines Stoffes unter REACH Voraussetzung für seine Herstellung, Einfuhr und Vermarktung in der Gemeinschaft (Prinzip „Ohne Daten kein Markt“, Art. 5). Sie dient somit der Erfassung grundlegender Informationen über das Verhalten eines Stoffes und die von ihm ausgehenden Gefahren.

Für registrierungspflichtige Stoffe, die als solche oder in einer oder mehreren Gemischen in einer Menge von mehr als einer Tonne hergestellt oder importiert werden, besteht Registrierungspflicht. Der Umfang der im Registrierungsdossier vorzulegenden Daten richtet sich primär nach der pro Hersteller/Importeur und Jahr in Verkehr gebrachten Menge eines Stoffes. Die Bestimmungen über die Registrierung verpflichten die Hersteller und Importeure von Stoffen, Daten über bestimmte Eigenschaften der von ihnen hergestellten und eingeführten Stoffe zu erheben und diese für ein verantwortliches und fundiertes stoffspezifisches Risikomanagement zu nutzen. Dabei sind alle Verwendungen des Stoffes zu berücksichtigen, die den Herstellern/Importeuren von ihren Kunden mitgeteilt werden. Ein nachgeschalteter Anwender hat das Recht, eine Verwendung nicht anzugeben, ist dann aber ggf. selbst für die Durchführung einer Stoffsicherheitsbewertung zuständig. Umgekehrt ist ein Hersteller nicht verpflichtet, solche Verwendungen zu berücksichtigen, die er nicht empfiehlt.

Zurück